"Hospiz macht Schule"

Ein Projekt für Schulen zum Thema Sterben, Tod und Trauer


Kinder erleben heute kaum noch unmittelbar das Sterben und den Tod eines nahen Angehörigen. Das Projekt „Hospiz macht Schule“ hilft Kindern ab der dritten Volksschulklasse, Sterben und Trauer als wichtigen Teil des Lebens zu begreifen. 

 

Auch die Hospizbewegung Wels Stadt/Land nimmt sich dieser wichtigen Aufklärungsarbeit an Schulen an. Die drei ehrenamtlich tätigen Hospiz-Mitarbeiterinnen Maria Thallinger, Pethra Niederndorfer und Claudia Hinterberger besuchen Kinder in der Klasse und erarbeiten mit unterschiedlichen Methoden wichtige Lebensthemen, die im Alltagsleben oft zu kurz kommen: „Es ist uns dabei ein großes Anliegen, die sensiblen Themen kindgerecht zu vermitteln und Kinder im Umgang mit Verlusterlebnissen zu stärken!“

 

Dank ihrer jahrelangen Berufserfahrung ist es Einsatzleiterin Daniela Feregyhazy-Astecker bewusst, wie wichtig gute Aufklärungsarbeit ist. Als Teil des oberösterreichischen Kompetenzteams „Hospiz macht Schule“ weiß sie auch, dass wir Kinder und Jugendliche keinesfalls schützen, wenn wir sie von dem Thema der Hospizarbeit fernhalten: „Wir müssen junge Menschen ermutigen, offen mit Tod, Abschied und Trauer umzugehen.“

 

Eingeladen sind Kinder und Jugendliche ab dem Volksschulalter bis in die Oberstufe. Die Welser Hospizbewegung freut sich über jede Anmeldung. Gestartet mit dem Projekt wird im Herbst an der Volksschule Puchberg. Je nach Interesse der Schule werden die Inhalte in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Hospiz-Mitarbeiterinnen und den projektverantwortlichen PädagogInnen abgestimmt. In der Regel sind es mindestens 3 x 2 Unterrichtseinheiten, auch ganze Projekttage werden angeboten und ein ergänzender Lehrausgang.


Download
Download: Folder "Hospiz macht Schule"
Folder Hospiz OO macht Schule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB